Gewinner 2019 der Kategorie B:
Was summt und brummt in Bayern?

Dass nicht nur Bienen sondern viele wild lebende Insekten bedroht sind, ist inzwischen bekannt. Die Aufgabe war es, mit dem Foto dazu beizutragen, diese Welt der kleinen, aber oft sehr faszinierenden Tiere dem Betrachter näher zu bringen und ihre Schönheit und Besonderheit aufzudecken. Es musste nicht unbedingt ein Insekt sein, das auf dem Foto zu sehen ist, es konnte auch eine Spinne, ein Tausendfüßer oder ein anderes „Krabbeltier“ sein; das Foto muss allerdings in Bayern aufgenommen sein.

Hinweis: Die Bildrechte liegen bei den Preisträgern. Die Bilddateien dürfen lediglich zum Zweck der Berichterstattung über den Fotowettbewerb verwendet werden.

Preisträger in der Altersklasse 2009 - 2012

Bild vergrößert sich bei Mausklick1.Platz: Florian Lahr Foto von der Preisverleihung

Bildtitel: Schlange stehen
Ich war mit meiner Familie auf dem Weg zum Märchenwald in Brand bei Ruhpolding. Am Wegrand standen zahlreiche Kräuter und Blumen, die von Insekten eifrig umschwärmt wurden. Wir machten viele Fotos an dem Tag. Besonders sind mir diese drei Insekten auf der Blütendolde aufgefallen, weil sie aussahen, als würden sie sich in einer Schlange einreihen.

Bild vergrößert sich bei Mausklick2. Platz: Benjamin Schenk Foto von der Preisverleihung

Bildtitel: Such mich
In den Ferien, am 21. August 2019, war ich mit meinem Papa unterwegs, um auf einer Wiese zu fotografieren. Die Wiese liegt am Waldrand, hat einen kleinen Hügel und darauf stehen Bäume. Es ist ein Paradies für Tiere. Hier wachsen viele Blumen.
Auf einer verblühten Wilden Möhre saß eine Fliege mit braunen Flügeln. Sie war da kaum zu sehen.
Der wunderschöne, weiche Hintergrund gefällt mir sehr gut.

Bild vergrößert sich bei Mausklick (300 dpi)3. Platz: Silas Hartmann Foto von der Preisverleihung

Bildtitel: Verstecken spielen
Hier hat ein kleiner Marienkäfer Schutz gesucht. In einer riesigen Sonnenblumenblüte. Gefunden hab ich ihn aber doch! Dieses Bild entstand ganz spontan bei einem Spaziergang. Wir kamen an einer wunderschönen Blumenwiese vorbei und ich musste einfach losfotografieren. Da ich gar keine Kamera dabei hatte, habe ich mir einfach schnell ein Handy ausgeliehen.

Preisträger in der Altersklasse 2005 - 2008

Bild vergrößert sich bei Mausklick1. Platz: Bastian Hemmers Foto von der Preisverleihung

Bildtitel: Prächtiger Blattkäfer

In den Sommerferien war ich mit meiner Familie im Wildgarten Furth im Wald.
Auf einem Blatt entdeckte ich einen Käfer, der in der Sonne in allen Farben des Regenbogens funkelte. Er ist zum Glück nicht weggeflogen, als ich ihn aus nächster Nähe fotografiert habe. Wie lange wird er wohl noch brauchen, um das ganze Blatt wegzuknabbern?

Bild vergrößert sich bei Mausklick2. Platz: Lina WillerichFoto von der Preisverleihung

Bildtitel: Wer braucht schon Plastikstrohhalme?
In unserem Garten an der Katzenminze tummeln sich im Sommer immer ganz viele Insekten, die ich gerne beobachte. Aber eines fällt mir immer besonders auf, das ist das Taubenschwänzchen, das aussieht wie ein kleiner Kolibri. Darum habe ich es fotografiert. Seinen langen Rüssel finde ich sehr faszinierend, deshalb habe ich den Titel „Wer braucht schon Plastikstrohhalme?“ gewählt.

Bild vergrößert sich bei Mausklick (300 dpi)3. Platz: Romy Höninger Foto von der Preisverleihung

Bildtitel: Stink-Alarm
So sehr die Wanzen auch stinken können, umso schöner sind sie, wenn man sie von Nahem betrachtet. Diese Wanze hat sich einen Platz zum Sonnen auf einer Margerite in unserem Garten gesucht.
Manchmal muss man sehr viel Geduld und Glück haben, um ein gutes Bild vor die Linse zu bekommen.
Doch das Warten hat sich gelohnt!

Preisträger in der Altersklasse 2001 - 2004

Bild vergrößert sich bei Mausklick1.Platz: Felix Bäuml Foto von der Preisverleihung

Bildtitel: Meine Brotzeitbox
Ab und zu suche ich auf einem Hügel in Füssen nach möglichst schönen und großen Exemplaren von Zebraspinnen und fotografiere diese. Während ich damit beschäftigt war, vorsichtig meine Kamera so tief ins Gras zu halten, dass ich eine Zebraspinne schön gegen den grauen, verregneten Himmel freistellen konnte, sah ich aus den Augenwinkeln heraus, wie sich im Netz nebenan etwas regte. Eine Heuschrecke war wahrscheinlich gerade erst ins Netz einer Radnetzspinne gesprungen und wurde von dieser eingewickelt. Ich konnte meine Kamera gerade noch rechtzeitig platzieren, bevor die Spinne die Heuschrecke biss und ihr das für den Grashüpfer tödlich wirkende Gift injizierte. Genau in dem Moment machte ich dieses Bild, was ich nach kleinen Justierungen (gerade ausrichten, Kontrast erhöhen) in meine Sammlung aufnahm.

Bild vergrößert sich bei Mausklick2. Platz: Finn Sanders Foto von der Preisverleihung

Bildtitel: Gold im Grau
Eigentlich war dieser Morgen Ende Juli kein guter Morgen zum Fotografieren. Der Himmel war langweilig und grau, mir war kalt und zu allem Überfluss fing es dann noch an zu regnen. Trotz allem entdeckte ich diese „Goldene Acht“ in der Königsbrunner Heide, die sich, wie um den Regen abzuwarten, an einen Grashalm gehängt hatte. Der orange-gelbe Schmetterling unter den weißen Graslilienblüten vor den bräunlichen Grashalmen sprach mich sofort an. Um in den richtigen Winkel zu kommen, musste ich mich schließlich ins klatschnasse Gras legen. Das Ergebnis machte die nasse Kleidung jedoch sofort wieder wett.

Bild vergrößert sich bei Mausklick3. Platz: Michael Nowak Foto von der Preisverleihung

Bildtitel: Kurzstiel-Sandwespe
Diese Kurzstiel-Sandwespe ist einem Alien zum Verwechseln ähnlich. Die Mundwerkzeuge lassen sie außerirdisch wirken. Ich bin für dieses Bild um 5:30 Uhr aufgestanden, denn um diese Uhrzeit sind Insekten noch von Tautropfen bedeckt und, weil Insekten wechselwarme Tiere sind, bewegungsunfähig. So konnte ich mir genug Zeit lassen, den Moment einzufangen.

Sonderpreis Museum

Altersklasse 2001-2004

Bild vergrößert sich bei MausklickPreisträger: Simon Stiegler Foto von der Preisverleihung

Bildtitel: Marienkäfer bei der Eiablage
Diesen Marienkäfer habe ich im Frühling in unserem Garten entdeckt. Er hing kopfüber an dem Stängel einer Blume und ich konnte ihn dabei beobachten, wie er ein Ei nach dem anderen abgelegt hat. So etwas habe ich noch nie gesehen. Deshalb habe ich sofort die Kamera geholt und den seltenen Anblick eingefangen.